01/280 02 70 office@archkorab.at

Baurechtliche  Anforderungen 

Laut Bauordnung für Wien muss in Gebäuden mit mehr als 2 Hauptgeschossen ein behindertengerechter Personenaufzug vorhanden sein. Dies gilt für Neubauten – bei Bestandsgebäuden ist der Einbau eines Aufzuges baupolizeilich erst vorgeschrieben, wenn neue Ebenen mit Wohnungen- zum Beispiel eine Dachgeschossausbau – errichtet werden. 

Behindertengerechte Aufzugskabine 

Neu errichtete Aufzüge müssen eine behindertengerechte Kabine aufweisen. 

behinderten Aufzug

Barrierefreier Zugang 

Ein behindertengerechter Aufzug muss natürlich auch einen barrierefreien Zugang von der Straße bis zum Aufzug haben. 

Was tun, wenn Stufen am Gang vor der für den Aufzug vorgesehenen Stelle vorhanden sind  

In unserer Praxis sind wir sehr oft mit solchen Gegebenheiten konfrontiert – meist lässt sich aber eine Lösung finden – zum Beispiel die Verlegung des Zuganges zum Aufzug in den Hof 

Aufzug Barrierefrei

Eine andere Lösung könnte der Einbau eines Treppenliftes sein.

 

Für die seltenen Fälle, bei denen ein behindertengerechter Zugang  absolut nicht zu erreichen ist oder mit unzumutbar hohen Kosten verbunden ist, gibt es auch Ausnahmeregelungen in der Bauordnung. 

Welche Möglichkeiten gibt es für den nachträglichen Einbau eines Aufzuges? 

Die kostengünstigste und einfachste Lösung ist der Einbau eines Aufzuges in der Stiegenspindel (auch Treppenspindel genannt) – sofern ausreichend Platz vorhanden ist  

Einbau in der Stiegenspindel 

Die kostengünstigste und einfachste Lösung ist der Einbau eines Aufzuges in der Stiegenspindel (auch Treppenspindel genannt) – sofern ausreichend Platz vorhanden ist  

Was tun wenn die Stiegenspindel zu klein ist? 

Wenn die Stiegenspindel im Bestand für den Einbau eines behindertengerechtes Aufzuges zu klein istkann in manchen Fällen, wenn die Stufen breiter sind als das von der Bauordnung verlangte Mindestmaß von 120cm , die Spindel durch Abschneiden der Stufen vergrößert werden. Dies ist jedoch eine technisch sehr anspruchsvolle Lösung , die auch statisch bereits zu Beginn der Planung abgeklärt werden muss. 

Sonderlösung – Anbau im Treppenlauf 

In einem unserer Projekte- in dem absolut kein Platz für die Errichtung eines Aufzuges vorhanden warhaben wir den Aufzug im Treppenverlauf der gewendelten Stiege angeordnet.

Natürlich ist diese Lösung nicht behindertengerecht – in der Praxis stellt sie aber für die Bewohner (besonders in den oberen Geschossen) dennoch eine große Erleichterung des Alltages dar. 

Aufzugseinbau an Stelle des  WC-turmes 

In den typischen Wiener Gründerzeithäusern sind die WCs meist in einem eigenen Turm an  der Hoffassade angeordnet. Da diese heutzutage – da die Wohnungen WCs innerhalb der Wohnungen aufweisen – nicht mehr benötigt werden- kann oft an diese Stelle ein Aufzug errichtet werden 

Aufzug WC Turm

Aufzugszubau an der Hoffassade 

Massiver Aufzugschacht 

Bei einem hofseitigen Anbau eines Aufzuges ist die kostengünstigere Lösung die Errichtung eines massiven Schachtes 

Bei diesem (von  unserem Büro geplanten Beispiel) wurde der Aufzugsschacht mit der Errichtung von neuen Balkonen verbunden  

Stahl-Glasschacht 

Die Attraktivere – jedoch auch viel teurere -Lösung ist die Errichtung eines Stahl-Glas-schachtes 

Aufzugszubau bei H-Traktern 

Eine besondere Herausforderung stellt der Einbau eines Aufzuges bei den in Wien oft vorhandenen H-traktern dar ( Straßentrakt und Hoftrakt halbgeschossig versetzt und mit einem mittigen Stiegenhaus verbunden) 

In folgendem von uns geplanten Beispiel wurde der Aufzug seitlich angebaut. 

Aufzug Regelgeschoss

Regelgeschoss

Dachgeschoss

Dachgeschoss

Was kostet ein nachträglicher Aufzugseinbau ? 

Anbei ein paar Richtwerte (Stand 2021) für die reinen Baukosten 
(exkl. 20% Mwst und Kosten für Planung, Statik usw.): 

Annahme: Aufzug mit 6 Haltestellen, 

Einbau in die Stiegenspindel 90.000€ 

Zubau mit massivem Aufzugsschacht 105.000€ 

Zubau mit Stahl-Glas-Schacht 165.00€ 

Dipl.Ing. Vera Korab

Frau Arch Korab ist Ziviltechnikerin der ZT GmbH. Sie beschäftigt sich seit 30 Jahren mit Dachgeschossausbauten. Ihr Schwerpunkt liegt in der Entwurfs- und Einreichplanung. Sie ist auch als externe Prüferin für den Wohnfonds_Wien tätig.